constantinmedia Blog

Just another guy blogging…



Dateizugriff im Heimnetzwerk ohne Dateifreigabe per „Dollar-Freigabe“ (Windows 7 mit aktiviertem UAC)

Gestern wollte ich von einem Windows-Rechner im Heimnetzwerk auf die Dateien auf einem anderen zugreifen. Weil ich mich nicht mit der Freigabe-Prozedur von Windows beschäftigen wollte, die beim Übernehmen der Zugriffsrechte für alle Dateien und Unterordner teilweise ewig brauchen kann, wollte ich das über den „Trick“ mit der Dollar-Freigabe machen, den ich aus XP-Zeiten noch in Erinnerung hatte.

Wer damit noch nichts anfangen kann: Jedes Laufwerk ist standardmäßig automatisch unter seinem Laufwerksbuchstaben gefolgt von einem Dollarzeichen freigegeben. Allerdings sorgt dieses Dollarzeichen am Ende dafür, dass die Freigaben unsichtbar sind, also im Netzwerk nicht angezeigt werden. Erreichbar sind sie aber – nachdem man sich in einer Eingabemaske mit einem Administrator-Account auf dem Rechner, auf den man zugreifen möchte, angemeldet hat – über \\COMPUTERNAME\C$ (Beispiel für das Laufwerk C:\).

Soweit zumindest in der Theorie… ;-) Aus mir zunächst unerfindlichen Gründen erhielt ich trotz korrekter Daten des Administrator-Benutzers eine Fehlermeldung, dass ich nicht über die Berechtigung verfügen würde, auf den Ordner zuzugreifen. Nach etwas Googeln fand ich dann heraus, dass das aktivierte UAC (User Account Control oder Benutzerkontensteuerung; Für den Laien: Das Ding, das den Computerbildschirm verdunkelt und eine Meldung bringt, in der man bestimmte Vorgänge durch Programme erst explizit bestätigen muss) dem einen Strich durch die Rechnung macht.

Abhilfe war dann nach etwas Suchen zum Glück doch recht schnell gefunden. Natürlich könnte man einfach das UAC deaktivieren, aber nicht jeder will das und es empfiehlt sich je nach Anwendungsgebiet des PCs auch nicht unbedingt. Mit nur einer kleinen Änderung an der Registry kann man jedoch trotz aktiviertem UAC weiterhin die administrativen Freigaben (so nennt man die nämlich „offiziell“) nutzen. Da man beim herumbasteln an der Registry aber auch einiges kaputt machen kann, werde ich hier keine Schritt-für-Schritt Anleitung für Laien posten, sondern nur wo was zu ändern ist. Stattdessen gibt es für unerfahrene Nutzer hier ein .reg-File, das per Strg+S gespeichert und ausgeführt werden kann, um die Änderungen automatisch vornehmen zu lassen.

Wer weiß was er tut und das lieber selbst erledigen möchte: In der Registry unter [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\MICROSOFT\WINDOWS\CURRENTVERSION\POLICIES\SYSTEM] einen neuen DWORD-Wert mit dem Namen "LocalAccountTokenFilterPolicy" und Hexwert=1 anlegen.

Und schon funktionieren die Zugriffe auf alle Laufwerke des Computers, ganz ohne lästige Freigaben. Sehr praktisch, wenn sowieso nur der „Administrator“ des lokalen Netzwerks auf Dateien zugreifen muss. Wem der Tipp geholfen hat – oder auch nicht: Unten gibt’s ein Formular für Kommentare! ;)


War dieser Post hilfreich für Dich? Dann darfst Du dich gerne bedanken, indem Du mir einen Kaffee in Form einer PayPal-Donation spendierst! :-)
Spenden mit PayPal: $ USD | £ GBP | € EUR

, , , , , , , ,

2 thoughts on “Dateizugriff im Heimnetzwerk ohne Dateifreigabe per „Dollar-Freigabe“ (Windows 7 mit aktiviertem UAC)
  • Ralph sagt:

    Hallo
    Hmm – ganz so einfach scheint es doch nicht zu sein – ich werde nach der Eingabe von \\Computername\C$ aufgefordert Username und Kennwort einzugeben …
    Was muss ich vorher noch tun, damit es funktioniert?
    Den Regkey habe ich erfolgreich übertragen …
    MfG

    • Constantin sagt:

      Hi Ralph,

      Die Dollar-Freigaben sind ja für Administratoren gedacht, dementsprechend musst Du den Benutzernamen und das Kennwort des Administrator-Kontos auf dem PC, auf den du zugreifen willst, eingeben.

      Viele Grüße
      Constantin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.