constantinmedia Blog

Just another guy blogging…



Mit dem Smartphone im Ausland unterwegs (bei O2)

Bei meinem letzten London-Trip habe ich einmal die Gelegenheit genutzt, und mich im Voraus darüber informiert, welche Möglichkeiten es gibt, um auch im Ausland mobiles Internet nutzen zu können. Da ich derzeit noch bei O2 bin (wie lange noch wird sich aufgrund meiner Unzufriedenheit mit dem Netz noch zeigen), kann ich zwar nur über meine Erfahrung mit diesem Mobilfunkanbieter berichten, aber bei anderen Anbietern läuft es ähnlich (und teilweise auch günstiger) ab.

Die Tarife

Anders als im Tarifjungel der Handyverträge üblich, gestaltet sich die Auswahl des entsprechenden Tarifs eher übersichtlich.

Standardmäßig ist bei O2-Verträgen (zumindest bei alten, wie es bei neu abgeschlossenen ist, weiß ich nicht) die Option Reise-Option (Standardabrechnung) gewählt. Je nach Weltzone zahlt man hierbei 0,15€ pro 100 KB (Weltzone 1+2) oder 0,12€ pro 10KB (Weltzone 3+4) – das kann je nach Nutzungsverhalten sehr schnell sehr teuer werden (alleine durch Anwendungen, die im Hintergrund Daten übertragen), aber immerhin gibt es einen Kostenairbag von 59,50€ pro Rechnungsmonat für die Nutzung in den Weltzonen 1+2. Außerdem gibt es die Option Mobiles Internet Ausland für 0,05€ pro 10 KB (Weltzonen 1+2) bzw. 0,12€ pro 10KB (Weltzonen 3+4), auch hier greift der Kostenairbag.

Die nächsten beiden Tarife werden schon interessanter: Mit dem Smartphone Day Pack EU sollte der durchschnittliche Smartphone-Nutzer gut auskommen, wenn er es nicht übertreibt. für 1,99€ pro Kalendertag (und diese Fallen auch nur dann an, wenn man tatsächlich die Internetverbindung an einem Tag nutzt) erhält man 25MB Datenvolumen, wenn das aufgebucht ist, kann man immer wieder für 1,99€ 25MB nachbuchen, mehr dazu später. Wie der Name schon suggeriert, greift das aber nur innerhalb der EU. In den Weltzonen 3+4 werden 0,12€ pro 10KB fällig, wie beim zweiten von mir aufgeführten Tarif. Das Smartphone darf bei diesem Tarif allerdings nicht per Tethering über das Notebook genutzt werden, was bei für diesen Anwendungsfall verhältnismäßig lächerlichen 25MB aber sowieso nicht lohnenswert wäre.

Will man mit dem Laptop (oder Surfstick oder Tablet) surfen, gibt es dafür den Tarif Internet Day Pack EU der kostet stolze 10€ pro Kalendertag und bietet 100MB. Ob das für die Nutzung mit einem Notebook reicht, sei mal dahin gestellt, aber auch hier lässt sich wieder zum gleichen Tagespreis neues Volumen hinzubuchen. Achtung, was man gerne mal bei diesem Tarif überlesen kann: Zwar zahlt man den Tagespreis auch wieder nur an den Tagen, an denen auch eine Nutzung stattgefunden hat, aber hier gibt es eine Mindestlaufzeit von einem Monat, im Gegensatz zu den anderen Tarifen, die sich täglich umstellen lassen und immer um Mitternacht aktiv werden (wie das geht, dazu gleich mehr).

Den Tarif auswählen

Wie wählt man aber den gewünschten Tarif aus, damit man nach dem nächsten Auslandsaufenthalt keine böse Überraschung mit der Rechnung erhält? Irgendwie konnte ich dazu nichts finden, was der Grund war, warum ich bisher im Ausland auf mobiles Internet verzichtet habe. Vielleicht habe ich aber auch einfach nicht richtig gesucht. Jedenfalls habe ich mich immer gefragt „Wie wechselt man den Tarif für mobiles Internet bei o2??“… Tatsächlich geht es dann aber ziemlich einfach.

Mit dem Handy (vor Antritt der Reise) auf folgende Seite surfen, sofern sie nicht schon als Startseite am Handy eingerichtet ist:

m.o2online.de

Hier loggt man sich nun mit seinen Daten des Kundenportals ein und hat dann Zugriff auf die wichtigsten Funktionen des O2-Kundenbereichs. Man kann seine Tarifdaten einsehen und eben auch diverse Einstellungen ändern. Bevor ich mich zu diesem Thema schlau gemacht habe, hatte ich diese Seite nie benutzt und irgendwie auch immer ignoriert, wenn sie automatisch beim Start des Browsers aufging. Aber eigentlich ist das wirklich Praktisch, alles übersichtlich auf einen Blick und leicht zu bedienen.

Unter „mein o2“ -> „Tarifoptionen“ -> „Meine Tarifoptionen“ (ok, diesen dritten Schritt hätte man sich aus meiner Sicht Usability-technisch sparen können) kann man jederzeit einsehen, welcher Tarif momentan gebucht ist. Aufpassen sollte man auf jeden Fall, dass man nicht sein Internet Pack für die Nutzung im Inland verändert, sondern nur den Tarif für’s Ausland, also die zweite Option. Hier wählt man dann einfach den gewünschten Tarif. Ich habe mich für das Smartphone Daypack EU entschieden – meine Erfahrung damit schildere ich später.

Was man vor der Nutzung im Ausland beachten sollte

25MB sind auch für ein Smartphone nicht viel, zumindest nicht für mich. Bei mir laufen eine Menge Apps, die im Hintergrund Mails, Twitter-Nachrichten, Statusmeldungen etc. synchronisieren und wenn man nicht aufpasst, ist das Volumen aufgebraucht, bevor man eine einzige Seite aufgerufen hat. Oder man öffnet aus Versehen ein YouTube-Video… Deshalb sollte man auf jeden Fall eine Firewall-App installieren und nur den Programmen eine Verbindung erlauben, die man auch tatsächlich nutzen möchte. Das funktioniert soweit ich weiß leider nur auf gerooteten Handys, ob es beim iPhone etwas ähnliches gibt, dazu kann ich leider gar nichts sagen. Für Android kann ich jedenfalls Wärmstens die App DroidWall empfehlen. Bei dieser kann man für jede installierte App einstellen, ob sie gar nicht, nur über WLAN, nur übers Handynetz oder über beides auf das Internet zugreifen darf. (Damit lässt sich, als netter Nebeneffekt, z.B. auch im Inland einfach die Werbung in Spielen oder anderen Apps, die nicht auf das Internet angewiesen sind, unterdrücken… ;))

Hat man keine Rootrechte auf dem Handy, sollte man zumindest in den Einstellungen Änderungen vornehmen und Hintergrunddaten sowie automatisches Synchronisieren deaktivieren (bei Android in den Einstellungen unter „Konten & Synchronisierung“). E-Mails müssen dann manuell abgerufen und auch andere Apps in der Regel zum Aktualisieren „gezwungen“ werden. Nicht vergessen, zu Hause dann wieder die Einstellungen zu aktivieren, sonst wundert man sich evtl., warum das Handy keine Mails mehr empfängt! ;-)

Man sollte zusätzlich auch die mobile Datenverbindung nur dann überhaupt aktivieren, wenn man sie gerade nutzt und ansonsten deaktiviert lassen und wenn möglich vorhandenes WLAN nutzen.So stellt man sicher, dass man lange vom gebuchten Volumen zehren kann.

Ganz wichtig: Android unterbindet standardmäßig (bzw. evtl. auch je nach Modell unterschiedlich) die Internetverbindung, wenn man in ein ausländisches Netz eingebucht ist (Roaming). Ist das der Fall, nützt auch kein gebuchtes Auslands-Pack was, dann bleibt die Verbindung nämlich tot! ;) Bei den Einstellungen unter „Drahtlos & Netzwerke“ -> „Mobilfunknetze“ -> „Internationales Daten-Roaming“ kann man dies aktivieren. Jetzt klappt’s auch mit dem Internet. Auch hier kann ich wieder leider keine Aussage zum iPhone machen.

Nachbuchen von Datenvolumen

Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird man darüber per SMS informiert. Die Verbindung wird dann auf eine de facto nicht nutzbare Geschwindigkeit von 2 kbit/s gedrosselt. Über einen Link in der SMS kann man dann erneut die gleiche Volumenmenge zum Tagespreis dazubuchen.

Fazit: Meine Erfahrung mit dem Smartphone Day Pack EU

Ich werde das Smartphone im Ausland jetzt wohl öfter auch mit Internetverbindung nutzen, wo ich doch auch Geocaching als neues Hobby für mich entdeckt habe (hey! – darüber habe ich ja auch noch nicht gebloggt… ;)). Denn insgesamt war ich damit sehr zufrieden. Die Preise dürfen ruhig noch etwas purzeln, aber die 1,99€ sind es mir dann zumindest für Kurz-Trips doch wert. Nur an einem einzigen Tag, an dem wir ausgiebig mit Cachen beschäftigt waren (das bedeutet heftige Nutzung von Google Maps, Herunterladen von Cache-Details und Bildern…), haben wir die 25MB aufgebraucht und ich musste nochmal welche dazu buchen. Das geht zwar mit dem Link aus der Benachrichtigungs-SMS sehr einfach, dauert aber leider eine Weile… Denn die Aktivierung geschieht über eine Internetseite, und die Verbindung ist zu diesem Zeitpunkt ja dann bereits gedrosselt und so dauert der Aufbau der Seite und das Bestätigen der Zubuchung dann immerhin ein paar Minuten, wenn man nicht gerade ein öffentliches WLAN in der Nähe hat.

Für viele Leute ist es sicher unverständlich und ruft lediglich Kopfschütteln statt Begeisterung hervor, dass man nicht einmal im Urlaub(!!!) auf Internet verzichten kann und ausgerechnet dann auch noch erreichbar sein will statt sich zu entspannen! Wie so vieles ist das Ansichtssache und kommt auch darauf an, wie gut man seine „Sucht“ im Griff hat! ;-) Für mich als Digital Native ist es aber eher Teil meiner Freiheit und einfach nur klasse, auch im Ausland schnell etwas nachschlagen zu können, mich auf einer Karte orientieren zu können, Urlaubseindrücke direkt mit anderen zu teilen oder eben Cachen zu gehen, ohne mir vorher die Daten auf ein GPS geladen haben zu müssen.


War dieser Post hilfreich für Dich? Dann darfst Du dich gerne bedanken, indem Du mir einen Kaffee in Form einer PayPal-Donation spendierst! :-)
Spenden mit PayPal: $ USD | £ GBP | € EUR

, , , , , , , , ,

6 thoughts on “Mit dem Smartphone im Ausland unterwegs (bei O2)

Schreibe einen Kommentar zu Jost aus Soest Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.